Ausbildung, Werkstatt, Holz, Tischlerei, Lehrling, Werkzeug
Colourbox

Tischler

Überbetriebliche Lehrunterweisung

Im Rahmen der dreijährigen Ausbildung in dem Beruf Tischlerhandwerk werden fünf Überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen (ÜLU) im Bildungs- und Innovationszentrum (BIZWA) durchgeführt.



Die Lehrgänge dienen der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung und sind ein wichtiger Baustein im Dualen System der Berufsbildung in Deutschland. Sie sichern die gleichmäßig hohe Qualität der Ausbildung jedes Berufes im Handwerk.

Weitere Informationen

Sonnhild Kalz
Anmeldung und Information

Tel. 03338 3944 - 26
kalz--at--hwk-berlin.de

Mario Pinkpank
Fachliche Beratung

Tel. 03338 3944 - 58
pinkpank--at--hwk-berlin.de



Lehrgänge

  • Einführung in das Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen (TSM 1)
  • Sicheres Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen (TSM 2)
  • Projektbezogene Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen (TSM 3)
  • Grundlagen der Oberflächenveredlung (TSO 1)
  • Oberflächenveredlung (TSO 2)

Alle genannten Unterweisungen dauern 5 Ausbildungstage und schließen mit einem Zertifikat ab.



In dieser Überbetrieblichen Lehrunterweisung werden folgende praktischen Arbeiten geschult:

  • Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung unter besonderer Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Grundbegriffe der Maschinen- und Werkzeugkunde
  • Praktische Ausbildung im sicherheitsgerechten Rüsten und Bedienen von Holzbearbeitungsmaschinen, insbesondere der Tischfräsmaschine
  • Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung unter besonderer Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Grundbegriffe der Maschinen- und Werkzeugkunde
  • Praktische Ausbildung im sicherheitsgerechten Rüsten und Bedienen von Holzbearbeitungsmaschinen, insbesondere der Formatkreissäge und der Abrichthobelmaschine
  • Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung unter besonderer Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Grundbegriffe der Maschinen- und Werkzeugkunde
  • Praktische Ausbildung im sicherheitsgerechten Rüsten und Bedienen von Holzbearbeitungsmaschinen, insbesondere im selbstständigen Planen und Durchführen der Arbeiten und Kontrollieren der Arbeitsergebnisse
  • Der Arbeitsplatz und sein Umfeld
  • Bestimmung von Trägermaterialien
  • Furniere, bestimmen, pflegen, fügen, kleben
  • Anleimer, Einleimer, Umleimer
  • Schleifpapiere, Maschinen und Arbeitstechnik
  • Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und Gefahrstoffverordnung
  • Der Arbeitsplatz und sein Umfeld
  • Die richtige Lagerung und das Arbeiten mit Gefahrstoffen
  • Strukturieren und Farbveränderungen von Holzwerkstoffen
  • Schleiftechnik auf beschichteten Flächen
  • Applikationswerkzeug, Spritzen, Tauchen, Fluten
  • Schadenerkennung und Behebung von Lackfehlern



Fördermittelgeber



BMWi_Neu_

Logo_Sen_IAS