Wir organisieren das Handwerk in Berlin

30.000 Betriebe, 180.000 Arbeitsplätze und 13.000 Auszubildende

Aufgaben und rechtliche Grundlagen 

Die Handwerkskammer Berlin ist eine als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisierte Selbstverwaltungseinrichtung. Der derzeitige Mitgliederbestand beträgt rund 30.000 Betriebe des Handwerks (zulassungspflichtige und zulassungsfreie Handwerke) und des handwerksähnlichen Gewerbes. In der Summe bieten unsere Mitglieder 180.000 Erwerbstätigen einen Arbeitsplatz und mehr als 13.000 Auszubildenden eine berufliche Perspektive.

In der Vollversammlung der Handwerkskammer Berlin sind Angehörige des gesamten Handwerks vertreten: Die Mitglieder stammen zu einem Drittel aus dem Kreis der Gesellen. Die Satzung der Handwerkskammer wird durch die Vollversammlung erlassen oder geändert und durch die Senatsverwaltung genehmigt.

Aufgaben

Selbstverwaltung

Die Handwerkskammer Berlin als Selbstverwaltungseinrichtung des Handwerks übernimmt zum einen hoheitliche Aufgaben in ihrem Kammerbezirk (z.B. Führung der Handwerksrolle, Regelung der Berufsausbildung, Führung der Lehrlingsrolle, Einrichten von Prüfungsausschüssen, Erlassen und Überarbeiten von Meister- und Gesellenprüfungsordnungen). Darüber hinaus übt die Handwerkskammer die Rechtsaufsicht über die Innungen aus. Sie überprüft hierzu regelmäßig die Beschlüsse und Maßnahmen der Innungen, sie entsendet turnusmäßig Beauftragte zu deren Sitzungen und steht in engem Kontakt mit den Innungs-Geschäftsstellen.

 

Dienstleistung

Experten der Handwerkskammer Berlin stehen mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung allen Mitgliedsbetrieben zur Verfügung. Das umfangreiche Serviceangebot bietet Beratungen unter anderem zu Sachverständigen, Existenzgründung, Nachfolge, Ausbildung, Umweltschutz, Finanzierung, Rechtsfragen, technischen und betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Messen und Ausstellungen. Die Beratung in Bezug auf die Ausbildung richtet sich an Betriebe, Ausbilder, Lehrlinge, Eltern, Lehrer und Schüler gleichermaßen. In zwei Bildungsstätten (BTZ, BIZWA) stehen Gesellen und Meistern sowie technischen und kaufmännischen Führungskräften qualitativ hochwertige Lehrgänge zur Weiterbildung und Qualifizierung zur Verfügung.

 

Interessenvertretung

Die Handwerkskammer Berlin vertritt die Interessen und Belange des gesamten Berliner Handwerks gegenüber der Politik. In zahlreichen Arbeitsgesprächen, Kooperationen und informellen Treffen bringen Vertreter von Präsidium, Geschäftsführung und Fachabteilungen die Forderungen des Berliner Handwerks zum Ausdruck. Als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Senat ist die Handwerkskammer gemeinsam mit anderen Verbänden und Organisationen in zahlreichen Gremien und Projekten tätig.

Satzung

Die Satzung der Handwerkskammer Berlin in der Fassung vom 13. November 1995, geändert durch Beschlüsse der Vollversammlung vom 23. November 1998, 29. November 1999, 20. April 2004, 17. November 2005, 30. April 2008, 28. April 2010, 24. April 2013 und 25. November 2013 hat nunmehr folgende Fassung 

 

Zum Internetauftritt der Handwerkskammer Berlin